Aktuell

Veranstaltung: Die Stadt Brandenburg und ihre Industrien im Film

Sonntag, 9. Juni 2024, 11:00 Uhr, Filmmuseum Potsdam, innerhalb der Reihe: Brandenburgs Filmerbe entdecken; Einführung: Ralf Forster, Gast: Andreas Höntsch

Buch: Heimkino auf Ozaphan. Mediengeschichte eines vergessenen Filmmaterials. Berlin: CineGraph Babelsberg 2020 (= Filmblatt-Schriften; 11)

Die Popularisierung des Heimkinos begann in den 1930er Jahren. Erstmals konnten sich breitere Bevölkerungskreise ein Kino zu Hause leisten. Einen wichtigen Anteil daran hatte der aus Cellophan hergestellte, schwer brennbare Ozaphan-Film.

Buch: Greif zur Kamera, gib der Freizeit einen Sinn. Amateurfilm in der DDR. München: edition text + kritik 2018

Das umfangreiche Buch von Ralf Forster untersucht einen wichtigen Bereich organisierter Freizeitbetätigung in der DDR. In 40 Jahren schufen rund 900 Amateure mehr als 10.000 Filme.

Buch: Die Kinderzeitschrift BUMMI. Vom Spielzeugland in die ostdeutsche Wirklichkeit. Reckahn 2017

Das Begleitbuch zur Ausstellung im Rochow-Museum Reckahn ist das Ergebnis der ersten umfassenden kulturwissenschaftlichen Untersuchung der Kinderzeitschrift BUMMI.

Veranstaltung: Die Stadt Brandenburg und ihre Industrien im Film

Sonntag, 9. Juni 2024, 11:00 Uhr, Filmmuseum Potsdam, innerhalb der Reihe: Brandenburgs Filmerbe entdecken; Einführung: Ralf Forster, Gast: Andreas Höntsch

Kurzfilme aus über 50 Jahre dokumentieren den industriellen Aufschwung der Stadt Brandenburg an der Havel, ferner die Abnutzung und den Rückbau der dafür verantwortlichen Betriebe. Dabei kommt dem Stahl- und Walzwerk eine zentrale Rolle zu. Anhand von Filmen kann gezeigt werden, dass sich die Stahlindustrie zunächst als beliebtes Feld heroisch-optimistischer Produktionsschilderungen erwies, ehe alltagsnahe Beobachtungen auch hier ihren Platz erhielten. Schließlich gelang es Andreas Höntsch und weiteren Student*innen der HFF Babelsberg, in ALLE JAHRE WIEDER den Mythos der Stahlerzeugung im Sozialismus – und seine Medialisierung – zu entzaubern.