Aktuell

Veranstaltung: Für das Verstehen und den Erhalt der Natur – Filme von Christine und Siegfried Bergmann

Programm innerhalb der Reihe FilmDokument von CineGraph Babelsberg, kuratiert und eingeführt von Ralf Forster: Freitag, 21. Oktober 2022, Zeughauskino Berlin, 19:00 Uhr; Wiederholung am Montag, 24. Oktober 2022, 19:00 Uhr (ohne Einführung)

Veranstaltung zum Buch: Heimkino auf Ozaphan. Mediengeschichte eines vergessenen Filmmaterials. Berlin: CineGraph Babelsberg 2020 (= Filmblatt-Schriften; 11)

Buchvorstellung mit Filmbeispielen: Donnerstag, 3. November 2022, 19:00 Uhr, Stadtarchiv Wiesbaden

Buch: Greif zur Kamera, gib der Freizeit einen Sinn. Amateurfilm in der DDR. München: edition text + kritik 2018

Das umfangreiche Buch von Ralf Forster untersucht einen wichtigen Bereich organisierter Freizeitbetätigung in der DDR. In 40 Jahren schufen rund 900 Amateure mehr als 10.000 Filme.

Buch: Die Kinderzeitschrift BUMMI. Vom Spielzeugland in die ostdeutsche Wirklichkeit. Reckahn 2017

Das Begleitbuch zur Ausstellung im Rochow-Museum Reckahn ist das Ergebnis der ersten umfassenden kulturwissenschaftlichen Untersuchung der Kinderzeitschrift BUMMI.

Veranstaltung zum Buch: Heimkino auf Ozaphan. Mediengeschichte eines vergessenen Filmmaterials. Berlin: CineGraph Babelsberg 2020 (= Filmblatt-Schriften; 11)

Buchvorstellung mit Filmbeispielen: Donnerstag, 3. November 2022, 19:00 Uhr, Stadtarchiv Wiesbaden

Die Popularisierung des Heimkinos begann in den 1930er Jahren. Erstmals konnten sich breitere Bevölkerungskreise ein Kino zu Hause leisten. Einen wichtigen Anteil daran hatte der aus Cellophan hergestellte, schwer brennbare Ozaphan-Film.

Die Agfa und die Kalle AG brachten ihn ab 1932 im 16mm-Format heraus. Die kurzen, preiswerten Kauffilme mit belehrenden und unterhaltsamen Themen – Ausschnitte aus Kultur-, Märchen- und Trickfilmen sowie eine Monatsschau – sollten die ganze Familie ansprechen. Durch die Zusammenarbeit mit der Ufa kam ab 1939 auch Kriegspropaganda ins Sortiment. In der Bundesrepublik wurden die unpolitischen Sujets für Kinder neu aufgelegt und bis Mitte der 1960er Jahre angeboten. Ausgehend von seinen spezifischen Eigenschaften untersuchen Ralf Forster und Jeanpaul Goergen die Mediengeschichte des heute weitgehend vergessenen Ozaphan-Films.

Für 16,00 EUR über CineGraph Babelsberg bestellbar.