Aktuell

Veranstaltung: Der Tonmeister von Babelsberg dreht auf Super 8. Amateurfilme von Ulrich Illing

Samstag, 19. Oktober 2019, 15:15 Uhr, Filmmuseum Potsdam - im Rahmen des 2. HOME MOVIE DAY Brandenburg

Veranstaltung: Optische Sinnbilder sind wie ein Streicheln für mich. Dokumentarfilme von Ernst Cantzler

Sonntag, 15. Dezember 2019, 16:00 + 18:00 Uhr, Zeughauskino im Deutschen Historischen Museum Berlin

Buch: Greif zur Kamera, gib der Freizeit einen Sinn. Amateurfilm in der DDR. München: edition text + kritik 2018

Das neue Buch von Ralf Forster untersucht einen wichtigen Bereich organisierter Freizeitbetätigung in der DDR. In 40 Jahren schufen rund 900 Amateure mehr als 10.000 Filme.

Buch: Die Kinderzeitschrift BUMMI. Vom Spielzeugland in die ostdeutsche Wirklichkeit. Reckahn 2017

Das Begleitbuch zur Ausstellung im Rochow-Museum Reckahn ist das Ergebnis der ersten umfassenden kulturwissenschaftlichen Untersuchung der Kinderzeitschrift BUMMI.

Veranstaltung: Optische Sinnbilder sind wie ein Streicheln für mich. Dokumentarfilme von Ernst Cantzler

Sonntag, 15. Dezember 2019, 16:00 + 18:00 Uhr, Zeughauskino im Deutschen Historischen Museum Berlin

Doppelprogramm im Rahmen der Filmreihe FilmDokument von CineGraph Babelsberg

Der zwischen 1971 und 1990 für das DEFA-Studio für Dokumentarfilme als Regisseur tätige Ernst Cantzler ist vor allem durch seine beeindruckende Reportage über Fußballfans des 1. FC Union Berlin UND FREITAGS IN DIE "GRÜNE HÖLLE" von 1989 einem größeren Publikum bekannt geworden.

Doch sein Oeuvre umfasst mehr als 150 Filme, die er zunächst für das Kinderprogramm des Fernsehens der DDR und ab 1978 auch für Erwachsene schuf. Nicht wenige sind einem ungewöhnlichen Blick auf ostdeutsche Realitäten verpflichtet (vor allem auf Berlin und das Vogtland). Sie wollen Kinder zu Kreativität und freierem Denken ermutigen und schweifen nicht zuletzt auch durch das nahe Ausland, wie der Porträtfilm FERNFAHRER HOFFMANN UND SEINE TOCHTER.
In den 1980er Jahre entstehen vermehrt Arbeiten fürs Kino, so SYLVIA und BRIEFE VON DER FAHNE, letztere eine dezent vorgetragene Kritik am Reservistendienst in der Nationalen Volksarmee.

Das Doppelprogramm gibt erstmals einen umfassenden Überblick zum Werk von Ernst Cantzler. Der Regisseur ist zu den Vorführungen anwesend.