Schmalfilme mit Geschichten

Reisen in die Familiengeschichte des Kinos | +49 (030) 428 52 705

Home > PROGRAMME > Werbe-Lehr-Heimfilm

Werbe-, Lehr- und Heimfilm

Vom Telefunken-Radio zum Wirtschaftswunderbaum, eine Geschichte des deutschen Werbefilms (1930-1965)

"Licht an - Licht aus", Wohlstand und eisernes Sparen - der Werbefilm im Nationalsozialismus, Kulturfilm und Reklame, Wirtschaftswunder und Planwirtschaft - deutsch-deutsche Werbefilmgeschichten nach 1945; Trickfilminnovationen im Werbefilm: Zigarettenballetts von Oskar Fischinger und tanzende Kühe von Hans Fischerkösen

Reklame aus dem flotten Osten, Fundstücke aus 3 Jahrzehnten DDR-Werbung

In Zusammenarbeit mit Kristina und Karsten Winkler, Dresden
Dia- und Filmwerbung in den DDR-Kinos: lokale Information und überregionale Verbrauchslenkung, die TAUSEND TELE-TIPS als beliebtes Fernsehwerbeformat ab 1960, moderne Produkte und innovative Gestaltung: Belege für den Industriestaat DDR, Etablierung einer Konsumkultur in den 1960er Jahren, die Mangelwirtschaft der 1970er und das Ende der Utopien in der Reklame: Werbefilme nur noch für den Export, Imagepropaganda für Staat und System fürs Inland

DDR-Unterrichtsfilme: Bereit für eine neue Zeit!

Kein Mittel der Unterhaltung - Spielarten des Unterrichtsfilms: Geschichtsdokumentationen, Chemie-Trickfilme, Zeitraffer und mikroskopischer Film, Volkskunde und sozialistische Produktion, Motto: Information und "sozialistische Bewusstseinsbildung", Anlehnung an den Ufa-Kulturfilm: der Kameramann Walter Suchner, die Formate: Unterrichtskurzfilm 16mm, Super 8-Schleifenfilm für Projektor KP 8

Heimlicht - Schmalfilmkino für Verein, Schule und Zuhause (1930-1944)

Non flame-Film und Heimkino-Boom: Kauffilme auf 8-, 9,5 und 16mm zur Unterhaltung und Belehrung, Vorläufer von Video und DVD, das Angebot: Monatsschau, Cartoons, Grotesken, Natur- und Kulturfilme, die Label: Pathex, Kinagfa, Kalle Ozaphan, KFV, Degeto, Ufa-Perlen, Privataufnahmen als familiärer Erinnerungsspeicher, Farbfilm für den Amateur

Unsere weite Welt - ganz nah! Oder was der DDR-Schmalfilmfreund auf 8mm zu kaufen bekam

DEFA-Heimfilme (1954-1990) für Kinder und Erwachsene, 450 Titel zu Bildung und Erbauung in den eigenen vier Wänden: stumme Kurzfassungen des großen Kinos, Rubriken: Städte- und Landschaftsbilder, Trickfilme, periodische Zeitchroniken (aus dem DEFA-Augenzeugen, 1955-63), Kurzfilmsatiren des STACHELTIERS, Tier- und Sportfilme, Ausschnitte von Klassikern der Filmgeschichte, Ladenhüter Polit.-Film - Verkaufsschlager HASE UND WOLF

Super 8-Sounds fürs Wohnzimmer: tönende DEFA-Heimfilme und Selbstgedrehtes von Jürgen Hergot

In Zusammenarbeit mit Jürgen Hergot, Berlin

Mangel macht erfinderisch - ein DDR-Amateurfilmer als Tüftler und Bastler, stumme Heimfilme zu aufregenden Sound-Collagen: GUSTAV - DAS KRIMIOPFER, Super 8-Spielfilme mit "Originalton" aus dem Fernsehen, Jürgen Hergot als Satireautor - DAS AMATEURFILMMAGAZIN (1975-80) - und fleißiger Dokumentarist der Lokalgeschichte: 750 JAHRE BERLIN (Festumzug Berlin Pankow, das Groß-Berliner Gartenfest 1987)

Otto Blessing - Amateurfilmer Berlin: Fundstücke auf 9,5mm

Eine Kiste Filme auf dem Flohmarkt und ihr Geheimnis - das filmische Gesamtwerk von Otto Blessing (ca. 1935-1970), ein NATURFREUND (Film von 1940), aufmerksamer Beobachter von Familie und Umgebung sowie "klassischer" Urlaubsfilmer, zufällig Hingeworfenes - zahlreiche Rollen FAMILIENCHRONIK - steht neben sorgsam Gestaltetem: STRALSUND (um 1940), TIERPARK BERLIN (1955), kurzweilige Alltagssplitter und ein "Großfilm": NORDLANDFAHRT (1939)

Suche | Sitemap | Impressum